Randnotizen #bcrm13

Nov 26, 2013 | 2 Kommentare

BarCamp rheinmain 2013

Samstag – 23.11.2013 – ich stehe in der Küche. Verwundert, weil … viel zu früh. VIEL zu früh! Warum? Natürlich, ich hatte mich ja vor einiger Zeit beim BarCamp rheinmain angemeldet … Mein müdes Ich sagt süffisant „Tolle Idee“, mein Erfahrungs-Ich hält dagegen: „Tolle Idee!!!“. Ein, zwei Kaffee später werde ich von der webgrrl-Fahrgemeinschaft eingesammelt (glücklicherweise, denn mit den Öffentlichen hätte ich viiiiiiel zu früh aufstehen müssen). Los gehts nach Darmstadt Dieburg zum Mediencampus. Ist man erst Mal dort, ist es eine prima Location für ein BarCamp (thanx! Mediencampus).

wlan

Außerdem ist mir der Ort (hd_a) sofort sympathisch, als ich erfahre dass dort das Pina Bausch Archiv aufgebaut wird. WLAN funktioniert auch. Na dann mal los.
Auch wenn ich es nun schon ein paar Mal miterlebt habe, ich bin immer wieder überrascht undberührt, wenn die Sessionplanung los geht und sich eine lange Schlange bildet. Diesmal auch ich mittendrin, mittlerweile wach und froh aufgestanden zu sein.

Sessionplanung

Gut versorgt mit Kaffee und Sessionplan geht es dann in den ersten BarCamp-Tag.
Ein Dank an alle, die eine Session gehalten haben. Ein paar, für mich interessante, Sessions habe ich leider verpasst. Entweder, weil sie parallel zu meiner waren, ich mich nicht zwei teilen konnte, oder ich doch nicht so wach war, wie ich dachte. Wie auch immer, es hat Spaß gemacht und die ein oder andere Anregung konnte ich mit nach Hause nehmen. Es folgt nun keine Sessionberichterstattung, aber ein paar Randnotizen werden es dann doch.
Dorothea Winterling hat durch ihre  Session über E-Books und Barrierefreiheit meinen Eindruck bestärkt, dass die Buchbranche und die Webbranche einen besseren Austausch hinbekommen sollten. So viele „Probleme“, die jetzt bei den E-Books auftauchen wurden im Web schon vor geraumer Zeit gelöst.

In einer Session über den Workflow beim Responsive Webdesign, ging es mehr um Projektmanagement, als um Techniken. Die Erfahrungen von @qundg  entsprechen zum größten Teil meinen. Die Tools, die sie sinnvoll fanden waren z.Bsp: typecast.com, www.axure.com, Visual Composer. Mein Lieblingszwischenruf von Sasha Soltenow:

Content ist Rumelstilzchen

Seine Session über Contentstrategie hat mich dazu bewogen, mich mit diesem Themenkomplex demnächst noch einmal genauer auseinander setzen zu wollen.

Die Debatte um einen Blogger-Kodex kommt einem manchmal vor, wie eine Auflistung von einfachsten Höflichkeitsformen. Aber die Realität zeigt ja, dass es oft anders zugeht:

Interessant war auch der Vortrag von Stefan (@qutic) über ein mir bis dahin unbekanntes CMS „Radiant“ – Er ist sehr begeistert davon – ich muss es mir mal in Ruhe anschauen, bevor ich dazu selbst etwas sagen kann.

Die QR-Code Session von @QRCodeArt hat mich angeregt mir in dieser Richtung mal wieder ein paar neue Gedanken zu machen.

Genauso ging es mir mit der IFTTT-Session von Torsten Maue  (obwohl mir der Umgang mit meinen Daten doch zu ungewiss ist, als dass ich der Seite Zugriff auf alle möglichen Accounts von mir geben will):

Die Legosession hat mich über die Vermittlung von Technik/Programmierung/Naturwissenschaften nachdenken lassen.

Lego Session

Zwischen all den Sessions gab es wunderbare Gespräche, immer Kaffee und Getränke und viel Spaß. Und so bin ich zum Schluß in der „BarCamp How To Session“ gelandet, um mal ein bisschen hinter die Kulissen der Orga zu schauen. Das war sehr interessant.

Dann war es Sonntagnachmittag,  noch ein paar Bänke tragen und nach Hause  fahren.  Ich begegne einem postBarCamp-müdem-Ich, welches sehr zufrieden auf der Couch liegt und sagt: „Tolle Idee!!!“ – In diesem Sinne, bis bald und vielen Dank ans Orgateam.

 

Weitere Blogbeiträge zum bcrm13:
Medienentwicklungsblog
Manuela Seubert
247 Grad
Sperr-Objekt
die beckerin
pabstblog

 

2 Kommentare

  1. Vielen Dank für die Verlinkung und den beeindruckenden Bericht zum BarCamp RheinMain 2013. Er macht mir einmal mehr deutlich, wie viele tolle Sessions ich am Sonntag verpasst habe. Nächstes Jahr werde ich mich nicht auf einen Tag beschränken.

    Antworten
    • Gerne und mir gehts beim lesen eurer Beiträge genauso.

      Antworten

Trackbacks/Pingbacks

  1. Bitte füttern | me-blog - [...] Poas Blog, Seubert PR, 247 Grad, [...]

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

G
weiter Stöbern
Welche App für Sketchnotes Nutzen?

Welche App für Sketchnotes Nutzen?

Welche Apps sind für Anfänger und Fortgeschrittene geeignet Sketchnotes zu erstellen? Was sind die Kriterien für eine gute Sketchnote-App?
Mit Vergleichstabelle als PDF zum Download.

lesen ➜
Vortrag zum Thema „Sketchnotes im Beruf Nutzen“

Vortrag zum Thema „Sketchnotes im Beruf Nutzen“

Am 19. Mai halte ich einen Online-Vortrag bei den webgrrls.

Es wird einen kurzen Überblick darüber geben, was Sketchnotes sind und mit welchen digitalen und analogen Werkzeugen sie erstellt werden können. Hauptsächlich wird es dann darum gehen, wie sich die Methode „Sketchnote taking“ für das Berufsleben nutzbar machen lässt.

lesen ➜