Dr. Esther Debus-Gregor ist eine der Macherinnen des Podcasts „Der Manuskripte Zähmung„.
Wir haben unser zweites Pairworking Projekt mit Sketchnotes realisiert. Was heißt das?
Es wurden für einen Präsentation und für einen Blogbeitrag Visuals benötigt. Gleichzeitig war Frau Debus-Gregor noch in der Planung des Vortrages. Viele Informationen, wie bringt man sie am besten unter? In einer gemeinsamen Zoom-Session wurden die Inhalte, die für den Vortrag wichtig waren, unsortiert besprochen. Durch Nachfragen und skizzieren der Inhalte entwickelten sich Strukturen und Informationseinheiten, die hilfreich für den Aufbau des Vortrages waren. Die so entwickelten Sketchnotes wurden ausgearbeitet und konnten dann von Frau Dr. Debus-Gregor in ihre Präsentation eingebunden werden. So wurde die Phase der Vortragsplanung mit den Stärken von Sketchnoteerstellung kombiniert: Strukturen schaffen und Visualisierung von Inhalten.

Die Sketchnotes wurden in der „Concepts“- App erstellt. D.h. alle Zeichnungen liegen im Vektorformat vor und können jetzt in jeder Größe  weiter verwendet werden. Das war wichtig, weil noch nicht klar war, wo  und wie genau die Grafiken, zum Beispiel auf der Webseite , eingesetzt werden sollten. Diese Vorgehensweise macht es möglich Teilbereiche der Sketchnotes auch größer als im Original darzustellen, ohne Einbußen in der Qualität zu haben.

Projektbeispiele