Frankfurter Webweek, Webmontag und Sketchnotes

Mrz 12, 2017 | 0 Kommentare

Die erste Webweek in Frankfurt wird mit dem 85. Webmontag eröffnet und endet am Samstag mit der MAKE rhein-main. Dazwischen gibt es Gelegenheit Netzwerke und Initiativen rund ums Digitale kennenzulernen. Eine gute Idee, denn in den klassischen Frankfurt Veranstaltungstipps  kommen diese Events eher selten vor.

Erfreulich, dass auch viele Frauennetzweke dabei sind. Die webgrrls veranstalten am Dienstag im Coworking Space „Die Zentrale“ ein offenes Treffen zum Thema E-Books. Außerem gibt es Veranstaltungen von den Social Media Women und den Techettes. Am besten man wirft einen Blick auf das ganze Programm.

Die Webweek wird vom Webmontag (#wmfra) eingeleitet. Eine Veranstaltung die ich immer wieder gerne besuche.
Kann ich doch gleich drei Interessen miteinander verbinden:
1. mich auf dem Laufenden halten, was sich in rheinmain „rund ums Web“ so tut
2. Leute kennen lernen, die das auch interessiert
3. digitale Sketchnotes anfertigen und so die Veranstaltung live auf Twitter (@photostroller) dokumentieren.
Fast wie ein Ü-Ei, nur gibt es statt Schokolade Äppler.

Zum allerersten Mal habe ich es dort mit digitalen Sketchnotes am 14.05.2012 probiert. Damals noch ungeübt aber experimentierfreudig. Waren doch zu dieser Zeit Sketchnotes und Graphic Recording noch kein großes Thema.
Über die Jahre habe ich mich weiter entwickelt und es sind einige schöne Titel- oder Abschlußbilder entstanden, die auch die Themenvielfalt des Webmontages ganz gut wiederspiegeln. Einige kann man in dieser chronologisch organisierten Slideshow noch einmal betrachten:


Manchmal entstanden Titel auch als animierte GIFs (einer meiner Lieblinge).

Natürlich habe ich auch während der Veranstaltung mitgescribbelt. Eine große Herausforderung, wenn man zwischendurch noch netzwerkt, Äppler trinkt und twittert. Anders, als wenn ich beruflich graphic recorde und mich ausschließlich darauf konzentriere. Aber genau so macht mir der Webmontag am meisten Spaß. Auch meine ersten Erfahrungen mit dem professionell eingesetzen „Digital Visual Recording“, wie ich es damals nannte, habe ich mit dem Webmontag, zwecks Erfahrungsaustausch, geteilt >>.

2016 wurde ich gebeten für die Webmontags-Classics eine Grafik zu erstellen, die man immer wieder einsetzen kann. Und so gebe ich meinen Teil dazu, ins große ehrenamtliche Ganze, das den Webmontag am Leben und lebendig hält.
Womit sich der Kreis schließt. Denn am 13.03.2017 ist wieder Webmontag und der leitet den Beginn der Webweek Frankfurt ein.

Webmontag Classics

Mittlerweile sind Sketchnotes und Graphic Recording weit verbreitet. Das spiegelt sich auch darin wieder, dass sich in Frankfurt eine vizThink-Gruppe gegründet hat, die sich dieses Mal vor dem Webmontag in der Brotfabrik trifft. Thema sind  Apps, die sich für Sketchnotes eignen. Zu diesem Thema habe ich vor wenigen Monaten einen Blogbeitrag geschrieben: „Apps und Sketchnotes für das Graphic Recording.“
Auf meinem Blog finden sich noch weitere Beiträge rund um Sketchnotes.
Wer an Literatur zum Thema interessiert ist, kann mal bei meiner Bücherliste vorbei schauen. Im Artikel „Sketchnotes und Scribbeln – nur eine Modeerscheinung?“ setze ich mich etwas grundsätzlicher damit auseinander, warum gerade jetzt Sketchnotes so beliebt sind.

Dieser Beitrag ist auch bei hallo frankfurt veröffentlicht worden.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

G
weiter Stöbern
Welche App für Sketchnotes Nutzen?

Welche App für Sketchnotes Nutzen?

Welche Apps sind für Anfänger und Fortgeschrittene geeignet Sketchnotes zu erstellen? Was sind die Kriterien für eine gute Sketchnote-App?
Mit Vergleichstabelle als PDF zum Download.

lesen ➜
Vortrag zum Thema „Sketchnotes im Beruf Nutzen“

Vortrag zum Thema „Sketchnotes im Beruf Nutzen“

Am 19. Mai halte ich einen Online-Vortrag bei den webgrrls.

Es wird einen kurzen Überblick darüber geben, was Sketchnotes sind und mit welchen digitalen und analogen Werkzeugen sie erstellt werden können. Hauptsächlich wird es dann darum gehen, wie sich die Methode „Sketchnote taking“ für das Berufsleben nutzbar machen lässt.

lesen ➜